Schulwegsicherheit über die Bolligenstrasse – Eltern sind nicht zufrieden

Die Schulwegsicherheit an der Bolligenstrasse führt seit einigen Monaten zu hitzigen Diskussionen. Im Rahmen der Zusammenlegung der beiden Schulhäuser werden die rund 130 Schülerinnen und Schüler aus dem Flugbrunnenschulhaus ab Mitte August in das Lutertalschulhaus gehen müssen. Ein Grossteil der Schülerinnen und Schüler müssen dann die Bolligen- bzw. Krauchtalstrasse überqueren. Die Schulwegsicherheit war stets Teil des Projekts zur Zusammenlegung der Schulhäuser. Der Kanton ist daher momentan dabei, an verschiedenen Orten den Übergang mit Mittelinseln sicherer zu machen. Dies bedingt bauliche Massnahmen und für die Verbreiterung der Strasse müssen zudem private Landeigentümer enteignet werden. 

Am 20. Juni 2016 hatte der Gemeinderat nun zu einer Infoveranstaltung zum Lotsendienst für die Fussgängerüberquerung auf der Bolligenstrasse eingeladen, da betroffene Eltern der Meinung sind, dass die Schulwegsicherheit trotz der baulichen Massnahmen noch immer nicht genügend ist.

Die Disksussion um die Schulwegsicherheit war sehr emotional. Viele Rednerinnen und Redner haben dem Gemeinderat Vorwürfe gemacht, zu wenig gemacht zu haben. Aber keiner der Redner hat auch nur ein positives Wort fallen lassen, dass die Mittelinseln gebaut werden. Jeder, der zur Zeit an der Baustelle vorbei fährt, sieht, wie aufwändig die baulichen Massnahmen sind. Dass die Kita Butzus rund 50m2 von ihrem Garten zu Gunsten der Mittelinsel verliert, wurde als selbstverständlich hingenommen.

Es ist sehr erfreulich, dass nun auch noch grosse „Schule“-Markierungen (auf eine Länge von 6m) auf die Strasse gemalt werden. Zudem soll die Beleuchtung (LED) im Bereich des Fussgängerstreifens erneuert werden. Zusätzlich ist die Gemeinde bereit, die Organisation eines Lotsendienstes zu übernehmen. Dafür wird bis Ende Jahr ein Betrag von CHF 5000 eingestellt.

Gemäss den Aussagen des Gemeindepräsidenten, Rudolf Burger, wurde bis anhin darauf verzichtet, einen Bewilligungsantrag an den Kanton für eine Geschwindigkeitsreduktion für die Bolligenstrasse zu stellen, da nach Einschätzen des Gemeinderats die Bewilligung kaum durch gekommen wäre. Es ist sehr schade, dass die Gemeinderat diese Einschätzung bis jetzt selber vorgenommen hat und damit eine mögliche Geschwindigkeitsreduktion von vornherein schon verunmöglicht hat. Es ist daher nun dringend an der Zeit dieses Versäumnis nachzuholen. An der Infoveranstaltung hat der Gemeindepräsident nun versprochen, schon an der nächsten Gemeinderatssitzung das Verfahren für die Einführung einer Geschwindigkeitsreduktion zu starten.

Hier der Beitrag in der BZ vom 23.06.2016

bp-Bolligen Parteilos mit Schwung ins Wahljahr 2016

Am 31.Mai 2016 hat im Reberhaus die jährliche Hauptversammlung von Bolligen Parteilos stattgefunden. Um das Wichtigste vorwegzunehmen: Gemeindepräsident Rudolf Burger hat an der Hauptversammlung bestätigt, dass er für eine dritte Amtsperiode als Gemeindepräsident kandidieren werde. Wir freuen uns, dass Rudolf Burger sich für eine Wiederwahl zur Verfügung stellt.

Eine Zusammenfassung über die jährliche Hauptversammlung wurde in der Bantiger Post am 16.06.2016 veröffentlicht.

Hier der Beitrag in der Bantiger Post.

Linde-Deal unter Dach

Der Entscheid ist mit 1541 Ja – zu 1086 Nein-Stimmen sehr deutlich ausgefallen. Damit steht die Mehrheit der Bolligerinnen und Bolliger klar und deutlich hinter dem Vorschlag des Gemeinderats. Eine Anzeige wegen ungetreuer Amtsführung gegen den Gemeinderat, wie es das Referendumskomitee anscheinend prüft (gemäss Bundbeitrag vom 06.06.2016), wäre absolut unangebracht und ein Hohn gegen das Stimmvolk von Bolligen !!

Hier ist der Beitrag im Der Bund vom 06.06.2016, Seite 21